Werden Sie Kleinsponsor bei unserer DJK als Mitglied im UHU - Unter Hunderter Club. Jeder noch so kleine Betrag fließt direkt an unsere 1. und 2.Mannschaft zur Sicherstellung des geregelten Spiel- und Trainingsbetriebes.

Chronik

Bereits vor dem 2. Weltkrieg gab es in Wenighösbach sportinteressierte Männer, die jedoch in
den umliegenden Sportvereinen Fußball spielten.
Erste Versuche in den 50er Jahren einen Sportverein zu gründen, scheiterten am fehlenden Sportgelände.
Durch die Initiative von Winfried Stadtmüller und mit Hilfe der Ortsgeistlichkeit Heinrich Schlereth,
Bürgermeister Jakob Sauer, Armin Hoffmann und dem damaligen DJK-Kreisvorsitzenden wird am 25. Mai 1962
die deutsche Jugendkraft (DJK) Wenighösbach ins Leben gerufen.

Gründungsmitglieder: Winfried Stadtmüller, Jakob Sauer, Armin Hoffmann, Hermann Laumen, Reinhold Bermann, Theo Eckert, Josef Gebert, Egon Gehlert, Helmut Knauf, Rainer Knauf, Toni Maidhof, Hubert Stadtmüller, Christian Wagner, Theo Bergmann, Gerhard Ditz, Hermann Gehlert, Klaus Gehlert, Hugo Kunkel, Manfred Lippert, Arno Neefischer, Erhard Sauer, Theo Schwarzrock, Edgar Schölles, Peter Stenger, Albin Wagner und Rudi Wagner.

Zum 1 Vorsitzenden erkor die Versammlung Herrmann Laumen, dessen Stellvertreter wurde Armin Hoffmann.
noch im gleichen Jahr wurde der Sportbetrieb aufgenommen, wenn auch zunächst nur mit einer A-Jugend.
Vorerst noch ohne eigenen Platz, wurden die Heimspiele beim Ortsnachbarn FC Unterafferbach ausgetragen.

1962 Erste Teilnahme der A-Jugend in der Verbandsrunde,
nach Rundenabschluss: 1:27 Punkte, 7:101 Tore.
1. Vorsitzender hermann Laumen

1964 A-Jugend wird kreis- und Diözesanmeister in Würzburg auf DJK-Ebene.
13. juli – Einweihung des ersten Sportplatzes unterhalb der alten Schule
durch Kaplan Heinrich Schlereth.

1965 A-Jugend wird Pokalsieger des Landkreis Alzenau,
Fridolin Völker wird zum Vereinsvorsitzenden gewählt.

1966 A-Jugend Gruppensieger mit 34:0 Punkten, 109:11 Toren ´
und Kahlgrund-Jugendmeister

1967 Aufstieg der A-Jugend in die neu geründete Kreisklasse.

1968 Abstieg aus der Kreisklasse

1969 Die 1. Mannschaft wird Meister der C-Klasse Alzenau und steigt in die B-Klasse auf.

1970 Abstieg aus der B-Klasse in die C-Klasse.
Am 13. Oktober ist der Spatenstich für die neue Sportanlage
in den Bornwiesen.
Albert Bergmann wird zum 1. Vereinsvorsitzenden der DJK Wenighösbach gewählt.

1971 Die 1. Mannschaft schafft erneut die Meisterschaft in der C-Klasse Alzenau
und steigt in die B-Klasse auf.

1972 Der Verein feiert seni 10-jähriges Bestehen auf dem alten Sportplatz.
Abstieg aus der B-Klasse.
Die C-Schülermannschaft wird ungeschlagen Meister.
Durch die Gemeindegebietsreform schließt sich Wenighösbach
der Gemeinde Hösbach an.

1974 Fertigstellung und Einweihung des Sportheims und Rasenplatzes
in den Bornwiesen an Pfingsten.
Gründung einer Frauengymnastikgruppe.

1975 Ausrichtung und Gewinn des A-Jugend – Kreisturnier auf DJK-Ebene.

1976 Die C-Jugend wird Meister in ihrer Gruppe.

1977 Die A-Jugend wird Meister in ihrer Gruppe
und richtet das DJK – A-Jugend – Turnier der Diözese Würzburg aus.

1978 Die 1.Mannschaft wird zum dritten Mal Meister der C-Klasse
und steigt in die B-Klasse auf.

1980 Gewinndes Ortspokals der Gemeinde Hösbach in Hösbach durch die 1.Mannschaft.
Fridolin Völker übernimmt erneut das Amt als 1. Vorsitzender.

1981 Gründung einer Fußballdamenmannschaft.
Das Ortspokalturnier findet in Wenighösbach statt,
die DJK belegt Platz 4 von 5 teilnehmenden Mannschaften.
Eine Flutlichtanlage für den "Hartplatz" wird angeschafft.

1982 Gründung einer Tischtennisabteilung.
Baubeginn des "Allwetterplatzes" mit Unterstützung
der Gemeinde Hösbach.
20-jähriges Gründungsfest.
Winfried Stadtmüller lenkt als Vereinsvorsitzender den Kurs der DJK.

1983 Die 1. Mannschaft gewinnt zum 2. Mal den Ortspokal.
Die B-Jugend wird Meister in ihrer Gruppe mit 25:1 Punkten und 70:8 Toren.
Die 1. Mannschaft belegt Tabellenplatz 6.

1984 Der Ortspokal wird erfolgreich verteidigt.
Die D- und B-Jugend werden Miester in ihren Gruppen.
Der "Allwetterplatz" wird in Betrieb genommen.
Eine Skigymnastikabteilung nimmt unter Erich Orschler
während der Wintermonate im Sportheim ihren Trainingsbetrieb auf.
Die Fußball-Damenmannschaft löst sich auf.
Die Vereinsmitglieder wählen Gerhard Bauer zum 1.Vorsitzenden.

1985 Die A- und C-Jugend erringen jeweils den Meistertitel.
Die A-Jugend belegt beim "Bayernschild" den 2.Platz.
Das erste Jedermannturnier der Wenighösbacher Ortsvereine wird veranstaltet,
1.Preis: 15 Glas Bier und eine Flasche Sekt.

1986 Die A-Jugend wird erneut Meister und steigt in die Kreisklasse auf.
Gewinn des Diözesanturnier und des "Bayernschild" auf DJK-Ebene
in Altdorf bei Landshut.
Die 1. Mannschaft wird Meister in der B-Klasse Alzenau und steigt
in die A-Klasse Aschaffenburg (heutige Kreisliga) auf.
Die AH-Mannschaft ist Gastgeber der AH-Diözesan-Meisterschaft.

1987 Die TT-Abteilung wird ungeschlagen Meister und steigt in die 3. Kreisliga auf.
Die 1. Mannschaft (Fußball) kann sich in der A-Klasse halten.
Der Verein feiert sein 25-jähriges Bestehen mit einem Fest in den Bornwiesen.

1988 Die DJK nimmt zum ersten Mal am gemeinsamen Kirchgang der Wenighösbacher
Ortsvereine teil.
Die 1. Mannschaft steigt aus der A-Klasse ab.
Die F-Jugend wird Meister in der Gruppe Alzenau.

1989 Der Jahresbeitrag wird auf 42DM angehoben.
Die DJK Wenighösbach beteiligt sich
an der 800-Jahr Feier der Gemeinde Hösbach.
Der Vereinsausflug führt uns in die alte Reichsstadt Nürnberg.

1990 Der diesjährige Vereinsausflug führt an den Wörthersee in Kärnten.

1991 Die Faschingsveranstaltungen werden aufgrund des Golfkriegs abgesagt,
der "Kinderfasching" mit einer Schneebar wird ein Erfolg.
Die 1. Mannschaft belegt in der abgeschlossenen Saison den 4. Tabellenplatz,
die 2. Mannschaft den zweiten.

1992 Die DJK feiert ihr 30-jähriges Bestehen mit einer Sportwerbewoche.
Friedel Völker, Emil Gehlert und Franz Völker werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Die Tischtennisabteilung ist 10 Jahre alt.

1993 Der Mitgliedsbeitrag wird auf 48DM erhöht.
Das Sportheim wird an das öffentliche Kanalnetz angebunden.
Die 1. Mannschaft belegt den 5.Tabellenplatz, die 2. Mannschaft wird Meister.

1994 Das Diözesan Jugendturnier der A-Jugend findet in Wenighösbach statt.
Die 2. Mannschaft sichert sich die "Vizemeisterschaft".
Die A-Jugend belegt beim Bayernschild in Nürnberg den 2.Platz.
Der diesjährige Vereinsausflug führt uns nach Hamburg.

1995 Das Jedermannturnier wird zum 10ten Mal ausgerichtet.
Die Jugendabteilung fährt zum Bundesligisten 1.FC Kaiserslautern
an den "Betzenberg" und an die "Säbener Str." zum FC Bayern München.

1996 Der Mitgliedsbeitrag wird auf 60DM angehoben.
Die 1. Mannschaft steigt in die C-Klasse ab.

1997 Das Marktpokalturnierfindet in Wenighösbach statt.
Die DJK besiegt im Endspiel Hösbach-Bahnhof mit 3:1 und gewinnt dieses Turnier
als erste C-Klassen Mannschaft.
Die C-Jugend wird Meister ihrer Gruppe und steigt in die Kreisliga auf.
Der Jahresbeitrag erhöht sich auf 72DM.

1998 Die DJK Wenighösbach ist mit insgesamt 13 gemeldeten Personen beim
Aschaffenburger City-Lauf vertreten.
Die 1. Mannschaft schließt die Verbandsrunde mit dem 7.,
die 2. Manschaft mit dem 4. Tabellenplatz ab.

1999 An Stelle von Weihnachtsgeschenken bedenkt die DJK
den Kindergarten von Wenighösbach
und das Wohnheim der Caritas in der Freundstraße von Schweinheim
jeweils mit einer Spende von 500DM.
Der Mitgliedsbeitrag wird auf 84DM/Jahr angehoben.
Die Frauengymnastikabteilung wird 25 Jahre alt.

2000 Der erste Waldweihnachtsmarkt der Wenighösbacher Ortsvereine findet statt.
Franz-Josef Sauer wird zum 1.Vorstand gewählt.
Der Vereinsausflug führt in diesem Jahr ins Vogtland.
Der Anbau für Geräte am Sportheim
und die Terassenverlängerung wird durchgeführt.
Die 1. Mannschaft schließt die Runde mit dem 6. Tabellenplatz ab,
die Reserve wird Siebter.

2001 Das Jedermannturnier wird mit einem Völkerballturnier erweitert.
Der Rasenplatz wird saniert: Kosten ~8.000DM
Die 1. Mannschaft belegt in der Verbandsrunde Platz 11,
die Reserve beendet die Saison mit PLatz 5.

2002 Der Euro wird eingeführt, der Mitgliedsbeitrag beträgt 43€.
Der Verein feiert am 21.Juli sein 40 jähriges Bestehen
mit einer Open Air Veranstaltung mit der Kapelle Gegenlicht.
Frida Völker, Karl Freund, Ottmar Völker, Thomas Bathon, Theo Eckert
und Peter Mielke werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Die AH-Abteilung gibt einen Zuschuss in Höhe von 1.000€
für die Beschaffung von Toren für die Jugendabteilung.
Die 1. Mannschaft schließt die Saison mit dem 11. Platz ab.
Der Kurs Rückenschule wird erstmals veranstaltet.

2003 Die 1. Mannschaft schlließt die Verbandsrunde mit dem 9.Tabellenplatz ab.
Unter Nadine Bathon wird eine Tanzgruppe für Mädchen ins Leben gerufen.
Mittlerweile zählt diese Abteilung ~60 Mädchen und 2 Jungen
im Alter von 5-16 Jahren.

2004 Mit Ingrid Schüßler wird zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte eine Frau
zum 3. Vorsitzenden gewählt.
Anlässlich des historischen Dorffestes in Hösbach beteiligt sich
die DJK mit insgesamt 15 Personen am "Jocher Stand".
Die Vorstandschaft setzt eine Prämie in Höhe von 2.000€
für die 1.Mannschaft für das Erreichen des 1. oder 2. Tabellenplatz aus.
Zu Saisonschluss belegt sie den Tabellenplatz 13.
Wegen Spielermangel stellt die 2. Mannschaft während der Saison
ihren Spielbetrieb ein.

2005 Da die Vereinssatzung aus dem Jahr 1962 nicht mehr zeitgemäß ist,
wird auf der Generalversammlung der Entwurf
der neuen Vereinssatzung vorgestellt.

2006 Sigrid Staab wird an der Generalversammlung als erstes weibliches Mitglied
zum Kassier gewählt.
Ein neuer Rasenmäher für 12852€ wird gekauft.
Der Hallenbau am Waldrand wird realisiert.
Die neue Vereinssatzung wird beim Registergericht Aschaffenburg
zur Genehmigung eingereicht.

2007 Die DJK Wenighösbach kann wenn auch nur mit Spielgemeinschaften,
alle Juniorenmannschaften (G – A Junioren)
an den Verbandsrunden melden.
Der, vom Elektrizitätswerk Goldbach – Hösbach unterstützte Energie-Cup,
wird von der DJK Wenighösbach vom 16.07. – 22.07.07 ausgerichtet.